Daten werden zu Wissen

Unseren Alltag, egal ob auf Arbeit oder zuhause, prägen immer mehr Informationen. Einige sind wichtig, manche interessant und viele "nerven" uns einfach nur. Trotzdem strömen sie meist ungefiltert auf uns ein und wir stehen dann vor der Aufgabe Sinnvolles vom Sinnlosen zu trennen und dann daraus einen Nutzen zu ziehen.

Zuhause hat jeder meist schon eine eigene Strategie entwickelt - im Fernsehen zappen wir, in den Zeitungen lesen wir nur noch die Überschriften oder wir blättern gleich weiter zum Sportteil und im Internet haben wir halbwegs funktionierende Spamfilter und kennen unsere Lieblingsseiten.

Aber wie ist es mit den gigantischen Datenmengen, die in unseren Rechenzentren jeden Tag anfallen? Kosten, Verbräuche, Einnahmen, Zeiten, Löhne und Gehälter, Längen, Höhen, Breiten - alle Informationen werden gesammelt, ausgewertet, ausgedruckt und archiviert. Manche Zahlen dienen als Vorlage für Planungen und manche werden in langen, farbigen Tabellen präsentiert. Damit gelingen dann oftmals recht präzise Vorhersagen und dadurch können Strategien sinnvoll angepasst werden.

Oftmals nur als ein Schlagwort gesehen, verbirgt sich dahinter doch viel mehr. Mit intelligenten Werkzeugen werden aus der Sammlung von Daten durch Verknüpfung und Erkennen von Beziehungen ganz neue Erkenntnisse gewonnen. So können Einflussfaktoren deutlich besser erkannt und dadurch natürlich auch viel effektiver genutzt oder ausgeschaltet werden. Es sind Prognosen möglich, die in Abhängigkeit von der Qualität der erfassten Daten, wichtige Informationen für unsere zukünftige Arbeit geben.

Leicht gesagt, aber wie kann es umgesetzt werden? Mit dieser Frage werden unsere Kolleginnen und Kollegen fast jeden Tag konfrontiert, wenn sie wieder einmal zur weiteren Optimierung der SAP - Anwendungen im Einsatz sind. Natürlich haben sie im Laufe der letzten Jahre umfangreiche Erfahrungen angesammelt, von denen alle Kunden profitieren können. Aber es gibt auch den anderen Fall, dass unsere Kunden uns auf interessante Zusammenhänge aufmerksam machen und dass gemeinsam Lösungen erarbeitet werden, die dann von anderen Anwendern in ganz anderen Bereichen ebenfalls nutzbringend eingesetzt werden können.

Und genau daraus entstand die Idee, die vielen Erfahrungen einmal zusammen zu bringen, so dass bereichsübergreifend spannende Lösungen und kreative Ideen ausgetauscht und dann hoffentlich auch vielfach genutzt werden können. Das "Anwendertreffen Business Intelligence - Reporting und Analyse" vom 5. Dezember 2011 vereinte Kunden der Bsys aus ganz Deutschland und bot eine breite Themenvielfalt.

Nach den einleitenden Worten von Herrn Terveer (Terveer Consulting), wurden die Erfahrungen zu folgenden Themen vorgestellt:

  • BPEM (Business Process Exception Management) - ein Produkt zur Optimierung von Geschäftsprozessen bei Energieversorgern
  • Beschwerdemanagement der Erfurter Verkehrsbetriebe AG
  • Abbildung von Workforce Management im Data Warehouse bei der Energie Sachsen Ost AG
  • Auftragserfüllung und -planung mit SAP BW bei der ThüWa GmbH, Planungsanwendungen der Integrierten Planung
  • Forderungsmanagement gegenüber den Strom- und Gas-Händlern bei der Netz GmbH

Außerdem stellten Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich Management Anwendungen der Bsys aktuelle Adhoc-Reporting-Werkzeuge und BusinessObjects Dashboards vor und gaben, auch mittels drahtloser Anbindung von Tablet PC, einen Ausblick auf moderne Analyse-Frontends und Technologien.

Die Rückmeldungen unserer Teilnehmer waren durchweg positiv und spornen uns an, bald wieder ein solches Anwendertreffen zu organisieren.

Falls Sie also dieses Jahr keine Gelegenheit hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen, können Sie sich gern schon jetzt bei uns für das nächste Anwendertreffen vormerken lassen und wir senden Ihnen dann rechtzeitig eine Einladung.